Dieter Kläy
Dieter Kläy

Für eine soziale Abfederung

04.04.2019

Dank verhältnismässig tiefer Unternehmenssteuern ist die Schweiz ein attraktiver Standort. Um unseren Wohlstand auch in Zukunft sicherzustellen, wollen wir diese Spitzenposition halten. Die AHV-Steuervorlage (STAF), über die wir am 19. Mai abstimmen, ebnet uns dazu den Weg. Die Vorlage wird von zukunftsorientierten, international akzeptierten Steuererleichterungen begleitet. Da die Kantone sehr unterschiedlich betroffen sind, gibt es keine universelle Lösung. Der Bund ergreift wenig eigene steuerliche Massnahmen. Stattdessen erhalten die Kantone einen flexiblen Werkzeugkasten. Forschung und Entwicklung z.B. werden steuerlich gefördert. Insgesamt müssen international tätige Unternehmen etwas höhere Steuern bezahlen. Dafür profitieren sie von einer erhöhten Rechtssicherheit. Dank den geplanten Gewinnsteuersenkungen erhalten KMU in den Kantonen eine tiefere Belastung und damit gleich lange Spiesse. Zur sozialen Abfederung erhält die AHV pro Jahr 2 Milliarden Franken. Dadurch kann das wachsende AHV-Finanzierungsproblem vorübergehend überbrückt werden. Die gut austarierte Vorlage ist zu unterstützen.  

Dieter Kläy, Präsident FDP Winterthur, Kantonsrat